FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wir bieten diverse Montagevideos, Bitte besuchen Sie uns auf YouTube.

Unsere Produkte

Kinematic Duschwanne

Aus welchem Material ist diese Duschwanne gefertigt?
KINEMATIC ist aus rutschhemmendem BIOTEC, eine Spezialmischung aus ABS und PMMA Kunststoff.

Ist die Duschwanne mit einer „Anti – Rutschbeschichtung“ ausgestattet?
Die Wanne besteht aus BIOTEC, einem wasserabweisenden Material, das die Rutschgefahr vermindert.Es gibt keine weitere Gleitschutzbehandlung.

In welchen Farben ist die KINEMATIC Duschwanne erhältlich?
Die Duschwannen sind in Weiß (Farbton RAL9016) erhältlich.

Warum benötigt der Einbau der KINEMATIC Duschwanne keine großen Bauarbeiten?
Es sind kein Umbau- oder Stemmarbeiten nötig, da Kleinhebeanlage direkt in die Wanne integriert ist und für die Ableitung des Wassers sorgt.

Wozu dient die Pumpe der KINEMATIC Duschwanne?
Die Pumpe und die 32 mm Abflussleitung der KINEMATIC Duschwanne regeln den Wasserabfluss ins Hauptabwassernetz. Sie können das Wasser eine Etage höher oder 20 Meter weit horizontal pumpen.

Wie weit ist die Pumpe von der KINEMATIC EXTERN Duschwanne entfernt?
Um den Wasserabfluss zu gewährleisten, muss die Pumpe unmittelbar an die Duschwanne gesetzt werden. Wir haben allerdings einen 25 mm Freiraum zwischen der Wanne und der Pumpe vorgesehen, um eine Verkleidung anzubauen (zum Beispiel um die Pumpe in einem Badezimmermöbel zu verstauen).

Hält die KINEMATIC Duschwanne das Gewicht eines Rollstuhl aus?
Ja, diese Duschwanne wurde speziell für Personen mit verminderter Mobilität entwickelt und kann das Gewicht eines Rollstuhls tragen.

Wie sicher ist die Installation der Pumpe in Nähe der Duschwanne?
Wir haben selbstverständlich alle relevanten Sicherheitsnormen was Elektrogeräte im Bad betrifft beachtet. Wie bei Whirlwannen ist die Pumpe vollkommen gegen elektrische Schocks isoliert, nach Sicherheitsklasse 1. Sie müssen sich lediglich vergewissern, dass Ihre elektrische Einrichtung der VDE-Norm entspricht (zweiphasiger Strom + Erdung mehr als 60 cm von der Dusche entfernt + Pumpe in einem geschlossenen, wasserdichten Korpus). Die vollständige Isolation der Pumpe garantiert Ihnen eine bedenkenlose Nutzung der Dusche.

Sanidoor Duschabtrennung

Sind die Duschkabinenwände mit der TRAYMATIC Duschwanne kompatibel?
Die SANIDOOR Duschkabinenwände sind mit allen Arten von Duschwannen kompatibel und insbesondere mit den TRAYMATIC Duschwannen, außer der Größe 80cmx120cm.

Kann man die verschiedenen Varianten der SANIDOOR Seitenwände und Türen kombinieren?
Selbstverständlich, alle Varianten innerhalb des SaniDoor-Programmes sind kombinierbar.

Ist es möglich beide Türflügel gleichzeitig zu öffnen?
Die SANIDOOR Duschkabinenwände sind äußerst leicht zu handhaben. Vom Innern der Duschkabine kann das Unterteil geschlossen werden, indem man den unteren Griff anzieht, oder die ganze Tür, indem man den oberen Griff anzieht. Von außen kann entweder nur der obere Teil geöffnet werden, indem man den oberen Griff anzieht oder die ganze Tür, indem man den unteren Griff anzieht.

Montage/Wartung

Abdichtung von Dusch- und Badewannen nach DIN 18534

Im Juli 2017 wurde die bisherige DIN18195 durch die neue Abdichtungsnorm DIN 18534 ersetzt. Die DIN 18534 ist speziell auf das Abdichten von Innenräumen im Sanitärbereich ausgelegt. Sie ist für Installateure, Fliesenleger, Planer und Architekten relevant und alle sind für eine zuverlässige Abdichtung verantwortlich, mit entsprechenden Absprachen und Koordinationen.

Wichtig ist: der Bereich unter und hinter Bade- und Duschwannen muss durch das Fortführen der Wandabdichtung unter der Wanne geschützt werden. Alternativ können auch Wannenabdichtbänder, angebracht am Wannenrand, verwendet werden. Notwendig sind wirksame Abdichtmaßnahmen im privaten und gewerblichen Bereich.

Silikonfugen sind keine Abdichtung, sondern nur Wartungs- und Schönheitsfugen.

Zuverlässigkeit der Abdichtung laut DIN
„Die Abdichtung muss ihre Funktion für die vorgesehene Nutzungsdauer mit ausreichender Zuverlässigkeit erfüllen.“ Die Planung der Abdichtung sollte auf die Nutzung im häuslichen Bad ausgelegt werden, die häufig 20 bis 30 Jahre beträgt.

Ein Schnittschutz hinter Wartungsfugen in der Abdichtung wird nicht von der DIN 18534 gefordert, ist aber sicher empfehlenswert. Entsprechende Abdichtungsmaterialen gemäß DIN 18534 für Dusch- & Badewannen sind nicht Bestandteil in der Auslieferung eines Kinedo-Produktes, auch sind diese nicht über Kinedo erhältlich.

Normgerechte Abdichtungsmaterialen müssen separat bezogen und bauseits verarbeitet werden (z.B. Fachgroßhandel/Fliesenleger). Jegliche Folge- oder Bauwerksschäden verursacht durch fehlende, mangelhafte sowie nicht DIN-gerechte Ausführung der Abdichtung sind von der Haftung ausgenommen. Es besteht gegenüber Kinedo kein Anspruch auf Erfüllung im Rahmen der Gewährleistung.

Kinematic

Kann die KINEMATIC Wanne anstelle einer traditionellen Duschwanne installiert werden?
Durchaus. Die Wanne wurde speziell konzipiert um den Austausch ohne große Umbauten zu ermöglichen, wenn die Stufe der traditionellen Dusche für den Benutzer zu hoch wird. Sie brauchen lediglich einen Stromanschluss für die Pumpe.

Sanidoor

Was ist der Einstellungsabstand für den Einbau der Duschwände?
Der Einstellungsabstand für alle SANIDOOR-Wände ist 2 cm: eine 80 cm Wand kann zwischen 780 und 800 mm eingestellt werden.

Haben die Duschwände eine Antikalk–Beschichtung?
Ja, die Wände sind aus CristalPlus®, einem glatten Sicherheitsglas mit chemischer Spezialbehandlung. Das Wasser fließt am Glas herunter und hinterlässt weniger Kalkspuren und Verschmutzungen als ein herkömmliches Glas.

Kinemagic

Sind die Arbeiten sehr umfangreich?
Nein, denn mit Kinemagic entscheiden Sie sich für eine sehr schnell umsetzbare Lösung, die ohne große Handwerksarbeiten auskommt. Sie benötigen weder Fliesenleger noch Maler oder Verputzer, denn unsere Duschwände verdecken sogar Rohbauwände. Statt über Wochen können Sie Ihr Bad nur einen Tag lang nicht nutzen.

Wie lange dauert die Installation von Kinemagic?
Das durchdachte System der Kinemagic ermöglicht es den Umbau ihres Bades in nur einem Tag zu realisieren.

Wie wird Kinemagic installiert?
Der erste Schritt ist die Entfernung der alten Badewanne. Danach wird die Dusche am gewünschten Platz eingebaut und die Duschwanne an den Abfluss angeschlossen. Auf die Duschwanne werden dann die Glaswände aufgesetzt, bevor die Mischbatterie angeschlossen wird. Der letzte Schritt ist die Anbringung der Frontwand und der Tür. Unsere hohen Ausführungen werden sogar ganz ohne Silikon eingebaut, Sie können Ihre neue Dusche also sofort benutzen.

Wie verbessert Kinemagic den Komfort und die Sicherheit?
Jedes Kinemagic-Modell bietet Ihnen mit einer nur 3,8cm hohen Duschwanne einen besonders einfachen Zugang zur Dusche. Schluss mit der Stolpergefahr durch hohe Wannenränder! Außerdem ist das Modell Royal mit einem Klappsitz sowie zwei Handläufen und natürlich einem rutschfesten Bodenbelag ausgestattet, damit Sie Ihren Moment der Entspannung unter der Dusche in aller Sicherheit genießen können.

Gibt es Fördergelder zur Finanzierung meines Badewannenaustauschs?
Sie können bei den zuständigen Stellen (z.B. Krankenkasse, Pflegekasse oder KfW) eine Förderung des Umbaus beantragen, wenn sie pflegebedürftig sind oder Ihr Bad altersgerecht umbauen lassen möchten. Ihr Installateur berät Sie gerne!
Bitte beachten Sie, das der Antrag auf Förderung vor dem Kauf steht, hierzu benötigen Sie den Kostenvoranschlag vom Installateur.

Musterantrag herunterladen.

Video-Anleitungen

Zu vielen unserer Produkte finden Montageanleitungen auf bei unserem YouTube-Kanal.

Zu den Video-Anleitungen

Wo kann man unsere Produkte kaufen?

Fachhandel + Preise

Ist das Angebot von KINEDO im Fachhandel erhältlich?
Die KINEDO-Produktpalette ist über den Sanitärfachhandel erhältlich. Die Liste der Händler in Ihrer Nähe, die unsere Produkte führen finden Sie auf der Seite „Fachhandel vor Ort“.

Wo finde ich die KINEDO-Preisliste?
SFA ist lediglich Hersteller und bietet keinen Direktverkauf an. Wir können Ihnen also keinen Einzelpreis nennen. Wenden Sie sich an den Fachhändler in ihrer Nähe.

Materialien

Biolex

Bei Biolex handelt es sich um ein mineralisches Verbundmaterial, das sich aus einem mineralischen Füllstoff und Acrylharz zusammensetzt. Seine Oberfläche ist mit einem Gelcoat versiegelt, was ihm ein ganz besonderes Finish verleiht. Biolex ist ein ästhetisch ansprechendes, massives, robustes und schlagfestes Material. Seine Oberfläche ist von Natur aus rutschfest (PN12).

Biotec

Das Material verstärkt unsere antibakteriellen und rutschfesten Duschwannen und sorgt für eine verbesserte Wärme- und Schalldämmung.

Biotec, schneidbar

Unebenheiten der Wände sind kein Problem mehr, denn diese Duschwanne können Sie mit einer Handsäge oder Schleifmaschine bearbeiten, um Unebenheiten auszugleichen

Crystal-Clean

Dank seiner außerordentlich hohen Qualität besticht das ultraklare Crystal-Clean-Glas selbst bei einer Dicke von 8 mm und Kalk- sowie Korrosionsschutzbehandlung durch unvergleichliche Klarheit und Brillanz. Das durch eine spezielle Metalloxidschicht geschützte Glas ist korrosions- und alterungsbeständig — diesen Schutz garantiert Kinedo für einen Zeitraum von 10 Jahren.

Gesetze + Normen

DIN 18040 – Barrierefreies Bauen, Planen und Wohnen

Grundlage für barrierefreies Bauen, Planen und Wohnen ist in Deutschland die Norm DIN 18040. In Österreich regelt entsprechend die NORM B 1600 und in der Schweiz die SIA 500 die Kriterien zum barrierefreien Bauen.
Ziel dieser Normen ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen im öffentlichen und im privaten Bereich gleichberechtigten Zugang und eine selbständige Nutzung zu garantieren.

Die DIN Norm 18040-2 (D), NORM B 1600 (AT) und die SIA 500, Ziffer 10.2 (CH) geben dabei Standards und Richtlinien für die Planung und Gestaltung hindernisfreier Bäder und WCs vor.

nullbarriere.de
baunormenlexikon

 

 

DIN EN 17210 – Europäische Norm „Barrierefreiheit und Nutzbarkeit der gebauten Umwelt“

Die DIN EN 17210 beschreibt grundlegende, allgemeine Mindestanforderungen und Empfehlungen für eine barrierefreie und nutzbare gebaute Umgebung, die den Prinzipen des „Design for All“ sowie „Universal Design“ folgen. Die Kriterien für die funktionale Zugänglichkeit und Nutzbarkeit gelten für Planung, Bau, Sanierung, Anpassung und Instandhaltung von öffentlich genutzten Umgebungen.

Die DIN EN 17210 beschreibt als erste Europäische Norm Anforderungen an Barrierefreiheit im Bauwesen.

Alle Menschen haben ein Recht auf Teilhabe am öffentlichen Leben und an der Gesellschaft. Die Barrierefreiheit der gebauten Umwelt ist eine wichtige Voraussetzung damit auch Menschen mit Behinderung und ältere Personen dieses Recht wahrnehmen können.  Die nun vorab veröffentlichte Norm DIN EN 17210 trägt dazu bei: Das Dokument unterstützt öffentliche Auftraggeber, Architekten, Ingenieure, und nicht zuletzt private Bauherren bei der Planung und Errichtung barrierefreier Bauwerke und Außenanlagen. Die Norm legt funktionale Anforderungen an deren Zugänglichkeit und Nutzbarkeit fest und empfiehlt unter anderem geeignete Bauelemente, Innenausstattungen und Gestaltungskomponenten. Dabei bezieht die DIN EN 17210 Barrierefreiheit in allen Stufen der Planung, Beschaffung, Gestaltung und Konstruktion mit ein. Die Norm enthält keine technischen Leistungsdaten – diese liefert beispielsweise die Normenreihe DIN 18040, die derzeit überarbeitet wird, auch, um die Anforderungen der DIN EN 17210 zu konkretisieren. Darüber hinaus haben Anforderungen aus nationalen Gesetzen und Verordnungen, wie beispielsweise zu Arbeitsstätten oder zum Brandschutz, Vorrang gegenüber der DIN EN 17210.

Auf die Einbeziehung Betroffener und die Umsetzung ihrer Erfahrungen in bauliche Anforderungen wurde bei der Entwicklung dieser Norm besonderer Wert gelegt. Dieser Teil der Norm DIN 18040 ersetzt DIN 18024-2.

Nutzbar für öffentliche Ausschreibungen

Die in der Norm aufgeführten funktionalen Anforderungen an Barrierefreiheit beziehen sich zum Beispiel auf die baulichen Aspekte von Fußgängerbereichen in Außenanlagen und Stadträumen, auf Zu- und Eingänge von Gebäuden und auf Verkehrsflächen im Gebäudeinneren. Des Weiteren werden Anforderungen mit Bezug auf die Nutzung von Einrichtungen in Gebäuden, auf das Verlassen von Gebäuden unter normalen Umständen sowie im Evakuierungsfall genannt. Die in der DIN EN 17210 beschriebenen Anforderungen und Empfehlungen sind qualitativ formuliert und beschreiben zu erreichende Ziele – beispielsweise benötigt ein barrierefreier Sanitärraum unter anderem stets einen Waschtisch, muss ausreichend große Bewegungsflächen aufweisen und sich im Notfall von außen öffnen lassen. Die Anforderungen und Empfehlungen lassen sich als Vergabekriterien für öffentliche Aufträge nutzen sowie für andere Zwecke, etwa als Grundlage für Rechtsvorschriften zur Barrierefreiheit. Die Norm schreibt dabei nicht vor, auf welche Art und Weise diese funktionalen Anforderungen erfüllt werden sollen – das wird an anderer Stelle konkretisiert. In Deutschland erfolgt dies über die Normenreihe DIN 18040, die voraussichtlich binnen 36 Monaten überarbeitet wird. Dipl.-Ing. Günther Weizenhöfer, Obmann des zuständigen deutschen Ausschusses Barrierefreies Bauen bei DIN, ehrenamtlicher Vertreter des DIN-Verbraucherrats und Teamleiter Pre Sales Development bei GEZE GmbH, gibt einen Ausblick auf die anstehenden Arbeiten: „Die DIN EN 17210 ist ein großes Signal für mehr Barrierefreiheit in Europa, vor allem für Länder, die bislang wenige Anforderungen an Barrierefreiheit normativ geregelt haben. Der zuständige deutsche Ausschuss wird diese Impulse bei der jetzt notwendigen Überarbeitung der Normenreihe DIN 18040 inhaltlich im Detail diskutieren und bewerten.“

Praktisches Nachschlagewerk

Für maximalen Nutzwert der Norm werden themenspezifische Anforderungen – für Menschen mit Seheinschränkungen der visuelle Kontrast, für blinde Menschen das Thema der taktilen Auffindbarkeit (beispielsweise mit dem Langstock) – nicht nur einmalig in einem Abschnitt angesprochen, sondern überall dort, wo sie auch in der Praxis vorkommen können. In diesem Fall werden visuelle Kontraste und taktile Auffindbarkeit also auch in Kapiteln zu Wegeführung, Plätze, Gehwegen, oder Verkehrsflächen in Innenräumen thematisiert. Ebenfalls hilfreich für den Anwender: Viele Abbildungen verdeutlichen die Inhalte. Die DIN EN 17210 ist mit mehr als 300 Seiten damit ein praktisches Nachschlagewerk, das sämtliche Aspekte barrierefreien Bauens abdeckt.

Quelle: DIN Institut
Stand der Information: 13.12.2023

 

Die konkreten Normen-Texte sind kostenpflichtig und können hier leider nicht vollständig abgebildet werden. Die DIN EN 17210 „Barrierefreiheit und Nutzbarkeit der gebauten Umwelt – Funktionale Anforderungen“ ist ab August 2021 gültig und beim Beuth Verlag über www.beuth.de erhältlich.

Weiterführenden Informationen finden Sie z.B. unter:
nullbarriere.de
DIN Institut
DIN 18534 – Abdichtung von Dusch- und Badewannen

Im Juli 2017 wurde die bisherige DIN18195 durch die neue Abdichtungsnorm DIN 18534 ersetzt. Die DIN 18534 ist speziell auf das Abdichten von Innenräumen im Sanitärbereich ausgelegt. Sie ist für Installateure, Fliesenleger, Planer und Architekten relevant und alle sind für eine zuverlässige Abdichtung verantwortlich, mit entsprechenden Absprachen und Koordinationen.

Wichtig ist: der Bereich unter und hinter Bade- und Duschwannen muss durch das Fortführen der Wandabdichtung unter der Wanne geschützt werden. Alternativ können auch Wannenabdichtbänder, angebracht am Wannenrand, verwendet werden. Notwendig sind wirksame Abdichtmaßnahmen im privaten und gewerblichen Bereich.

Silikonfugen sind keine Abdichtung, sondern nur Wartungs- und Schönheitsfugen.

Zuverlässigkeit der Abdichtung laut DIN
„Die Abdichtung muss ihre Funktion für die vorgesehene Nutzungsdauer mit ausreichender Zuverlässigkeit erfüllen.“ Die Planung der Abdichtung sollte auf die Nutzung im häuslichen Bad ausgelegt werden, die häufig 20 bis 30 Jahre beträgt.

Ein Schnittschutz hinter Wartungsfugen in der Abdichtung wird nicht von der DIN 18534 gefordert, ist aber sicher empfehlenswert. Entsprechende Abdichtungsmaterialen gemäß DIN 18534 für Dusch- & Badewannen sind nicht Bestandteil in der Auslieferung eines Kinedo-Produktes, auch sind diese nicht über Kinedo erhältlich.

Normgerechte Abdichtungsmaterialen müssen separat bezogen und bauseits verarbeitet werden (z.B. Fachgroßhandel/Fliesenleger). Jegliche Folge- oder Bauwerksschäden verursacht durch fehlende, mangelhafte sowie nicht DIN-gerechte Ausführung der Abdichtung sind von der Haftung ausgenommen. Es besteht gegenüber Kinedo kein Anspruch auf Erfüllung im Rahmen der Gewährleistung.

Aktueller
Gesamtkatalog 2023/24